Langzeit-EKG-Zentrum

am Concordiasee


SO ERREICHEN SIE UNS


Bärenpraxis

Dr. med. Frank Volta

Facharzt für Allgemeinmedizin

Friedhofsweg 2
06449 Schadeleben

Tel.: (03 47 41) 81 88
Fax: (03 47 41) 7 38 01

info@baerenpraxis.de

ARZTSPRECHSTUNDEN



Anmeldeschluß 30 Minuten

vor Ende der Sprechstunde.

Außerhalb der Sprechstunde nach Vereinbarung.


BLUTENTNAHMEZEITEN



STARTSEITE WARUM „BÄRENPRAXIS“? PRAXISTEAM KINDER HAUTKREBSVORSORGE KREBSFRÜHERKENNUNG THERAPIEN KONTAKT IMPRESSUM
Die Bärenpraxis zu Schadeleben  Dr. med. Frank Volta

NOTRUFNUMMERN


Rettungsleitstelle
112

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
116 117

KRANKENHÄUSER


Aschersleben
(0 34 73) 97
0

Quedlinburg
(0 39 46) 9 09
0

Halberstadt
(0 39 41) 64
0

auch HNO-Abteilung!

RÜCKRUFSERVICE

Sie haben eine Frage?
Gerne helfen wir Ihnen weiter! Füllen Sie unser Rückruf-Formular vollständig aus, und wir rufen Sie kostenlos zurück:



NEWSLETTER

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem kostenlosen Newsletter. Melden Sie sich jetzt mit Ihrer E-Mail-Adresse an:



Rückruf-Formular    KONTAKT Terminvergabe Newsletter-Formular    STARTSEITE Bärenpraxis Lageplan 
Besucherz�hler Homepage

Montag

07:30 – 11:30 Uhr

Dienstag

07:30 – 11:30 Uhr

Mittwoch

07:30 – 11:30 Uhr

Donnerstag

13:30 – 17:30 Uhr

Freitag

07:00 – 11:00 Uhr

Montag

07:00 Uhr

Dienstag

07:00 Uhr

Mittwoch

07:00 Uhr

Donnerstag

07:00 – 09:00 Uhr

Freitag

07:00 Uhr

Entgiftung und Aufbau mit der „Winsener Bombe“

Der Ausdruck „Entgiftung“ oder „Entgiften“ ist heute nur noch umgangssprachlich in Gebrauch. Bis zu Beginn des letzten Jahrhunderts war unter bestimmten Ärzten (im Bereich der Humoralpathologie) der Begriff durchaus üblich.

Heute machen sich Mediziner über diese Begriffe eher lustig. Aber sind die Begriffe deswegen völlig verkehrt – und das in unserer heutigen Zeit, wo man fast täglich von irgendwelchen „belasteten“ Produkten, Farben oder Nahrungsmitteln liest?

Jeder Mensch ist heute in allen Lebenslagen zahlreichen Giften ausgesetzt, und zwar über die Atemluft, den Magen-Darm-Trakt und die Haut. Von zahlreichen Umweltgiften können wir uns in unserer westlich zivilisierten Welt scheinbar nicht mehr verabschieden. Egal ob Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch: Spritzmittel und Schwermetalle sind allgegenwärtig.

Und dennoch: Der große Naturheiler und Arzt Paracelsus wußte bereits: „Nur die Dosis macht das Gift“. In der Naturheilkunde und auch in der klassischen Medizin wissen wir, daß man aber auch „entgiften“ kann.

In der klinischen Medizin ist zum Beispiel das DMPS bekannt (Sodium 2,3-dimercaptopropane-l-sulfonate), das überwiegend intravenös injiziert wird, aber auch oral eingenommen werden kann. DMPS kann im Körper Schwermetalle binden und über den Urin ausscheiden.

Und auch die Mariendistel (Carduus marianus) wird in hochkonzentrierter Form z. B. bei Knollenblätterpilz-Vergiftungen gegeben zum Schutz der Leber.

Überhaupt ist es die Leber als „Zentrallabor“ und „Logistikzentrum“ des Körpers, das für die Haupt-Entgiftung zuständig ist. Sie ist ein Wunderwerk an Vielseitigkeit und Leistungsfähigkeit und für das Entgiften geradezu geschaffen.

Die Leber ist auch die Instanz für die Kontrolle und Verarbeitung der meisten Stoffe, die der Körper entweder unschädlich machen muß oder die er zum Aufbau eigener Substanzen braucht.

Über die Pfortader (ein zentrales Blutgefäß) erhält die Leber die Gift-, Nähr- und Aufbaustoffe direkt vom Darm, wo sie dem Nahrungsbrei entnommen wurden. In jeder Minute strömt etwa 1 Liter Blut, beladen mit den verschiedensten Substanzen, durch die Pfortader zur Leber.

Aus den Nahrungsbestandteilen synthetisiert die Leber eine Fülle körpereigener Stoffe wie bestimmte Proteine, Hormone oder Blutgerinnungsfaktoren.

Sie verwertet Stoffwechselendprodukte, entsorgt Gifte (Entgiftung), speichert Vitamine und kontrolliert den Zucker-, Eiweiß- und Fettgehalt im Blut.

Es gibt bestimmte Pflanzen, die selbst den Giften jeder Großstadt widerstehen. Und weil diese der Umweltbelastung in den Städten trotzen, bergen sie „giftwidrige“ Heilkräfte in sich und ergänzen schulmedizinische und/oder naturheilkundliche Entgiftungskuren:

Die meisten Menschen bezeichnen diese Pflanzen als „Unkräuter“ und versuchen, diese eher loszuwerden – nicht ahnend, daß vor ihrer Haustür die Medizin wächst, die sie zur Heilung vieler ihrer Beschwerden bräuchten, die sie selbst verursacht haben.

Die Firma Dr. Loges aus Winsen an der Luhe nutzt dieses Heilwissen und hat mit Ihrer „Winsener Bombe“ den Therapeuten einen guten Therapieansatz zur Entgiftung, Organstärkung und zum Aufbau in die Hand gegeben.

Mit den fünf verschiedenen Mitteln

werden in nur einer Injektion die Leber entgiftet und die schädigenden Toxine über die Galle und den Darm ausgeschieden.

Gleichzeitig wird die Niere gestärkt, um auch hier eine bessere Ausscheidung der Giftstoffe zu ermöglichen.

Crataegus als herzstärkendes Mittel erhöht die Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit.

Das Immunsystem wird gestärkt, und Vitamin B 12 ist als Mittel zur Blutbildung bekannt. Gleichzeit wird den B-Vitaminen eine nervenstärkende und psychotrope Wirkung zugeschrieben. Das bedeutet, daß der Patient eine aufmunternde Wirkung verspürt. In den dunklen und kalten Wintermonaten ist dies sehr von Vorteil.

Eine Injektionskur mit der „Winsener Bombe“ sollte im Herbst und im Frühjahr erfolgen. Der Preis für eine Kur beträgt insgesamt 90,- Euro und beinhaltet sechs Injektionen, wovon pro Woche ein bis zwei erfolgen sollten.

#top #top Nach oben (übergeordnet) #top „Winsener Bombe“ Nach oben (übergeordnet) Zurück (nach links)