Langzeit-EKG-Zentrum

am Concordiasee


SO ERREICHEN SIE UNS


Bärenpraxis

Dr. med. Frank Volta

Facharzt für Allgemeinmedizin

Friedhofsweg 2
06449 Schadeleben

Tel.: (03 47 41) 81 88
Fax: (03 47 41) 7 38 01

info@baerenpraxis.de

ARZTSPRECHSTUNDEN



Anmeldeschluß 30 Minuten

vor Ende der Sprechstunde.

Außerhalb der Sprechstunde nach Vereinbarung.


BLUTENTNAHMEZEITEN



STARTSEITE WARUM „BÄRENPRAXIS“? PRAXISTEAM KINDER HAUTKREBSVORSORGE KREBSFRÜHERKENNUNG THERAPIEN KONTAKT IMPRESSUM
Die Bärenpraxis zu Schadeleben  Dr. med. Frank Volta

NOTRUFNUMMERN


Rettungsleitstelle
112

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
116 117

KRANKENHÄUSER


Aschersleben
(0 34 73) 97
0

Quedlinburg
(0 39 46) 9 09
0

Halberstadt
(0 39 41) 64
0

auch HNO-Abteilung!

RÜCKRUFSERVICE

Sie haben eine Frage?
Gerne helfen wir Ihnen weiter! Füllen Sie unser Rückruf-Formular vollständig aus, und wir rufen Sie kostenlos zurück:



NEWSLETTER

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem kostenlosen Newsletter. Melden Sie sich jetzt mit Ihrer E-Mail-Adresse an:



Rückruf-Formular    KONTAKT Terminvergabe Newsletter-Formular    STARTSEITE Bärenpraxis Lageplan 
Besucherz�hler Homepage

Montag

07:30 – 11:30 Uhr

Dienstag

07:30 – 11:30 Uhr

Mittwoch

07:30 – 11:30 Uhr

Donnerstag

13:30 – 17:30 Uhr

Freitag

07:00 – 11:00 Uhr

Montag

07:00 Uhr

Dienstag

07:00 Uhr

Mittwoch

07:00 Uhr

Donnerstag

07:00 – 09:00 Uhr

Freitag

07:00 Uhr

Die Anwendung von Tapes (elastischen, selbstklebenden Bändern) zu therapeutischen Zwecken erfolgte erstmals 1970 durch einen japanischen Chiropraktiker.

In Deutschland dauerte es mehr als zwei Jahrzehnte, bis diese Therapie zunächst als Kinesio-Taping zur Behandlung bei orthopädischen Krankheitsbildern eingesetzt wurde.

Es ist dem Arzt Dr. Sielmann zu verdanken, daß die Methode gezielt weiterentwickelt wurde und heute in Form des Medi-Tapings eine breite Palette von Anwendungsmöglichkeiten nicht nur bei Gelenk- und Wirbelsäulenleiden, sondern auch zum Beispiel bei Tinnitus, Migräne und vielen anderen Krankheitsbildern bietet.

Oft gelingt es tatsächlich „im Handumdrehen“, Patienten mit Gelenkproblemen die Schmerzen zu nehmen. Das beruht auf der Tatsache, daß die Berührungsempfindung schneller zum Gehirn geleitet wird als die der Schmerzsensoren, so daß der Schmerzreiz nicht mehr im Rückenmark fortgeleitet werden kann.

Hinzu kommt eine direkte Wirkung des Bandes auf die Akupunkturpunkte und Meridiane, auf die Unterhaut im Sinne einer Feinmassage und auf die Durchblutung und den Lymphabfluß.

Vor jeder Behandlung erfolgt eine Kontrolle der Statik des Patienten; ein Beckenschiefstand mit scheinbarer Beinlängendifferenz läßt sich häufig durch Akupressur ausgleichen.

Bei Kindern kann die Anwendung des Tapes bei Skoliose und insbesondere bei Säuglingen mit dem KISS-Syndrom segensreich sein. Dabei werden die aufgeklebten farbigen Bänder von den Kindern ohne Problem toleriert, da die Behandlung völlig schmerzfrei ist und die Bänder eine ungestörte Bewegung erlauben. Sie sind schweißdurchlässig und ermöglichen das Waschen und Duschen.

#top Nach oben (übergeordnet) Taping Nach oben (übergeordnet) Weiter (nach rechts) Zurück (nach links) Weiter (nach rechts)